Mobile Arbeitshilfen: die besten Apps für Makler

Lesermeinungen:  

(0)

Dokumente scannen, Grundrisse zeichnen oder To-Do-Listen erstellen: So manche App verspricht, dem Makler das Arbeiten von unterwegs aus zu erleichtern. Wir haben einige davon genauer unter die Lupe genommen und stellen die besten Apps für Makler vor.

Makler App, mobiles arbeiten, Foto: Svyatoslav Lypynskyy/stock.adobe.com
Spielend einen Schritt voraus: Makler mit der richtigen App sind beim mobilen Arbeiten klar im Vorteil. Foto: Svyatoslav Lypynskyy/stock.adobe.com

Wohnung vermessen, Bilder fürs Exposé zusammenstellen, den nächsten Besichtigungstermin einplanen – Makler müssen in ihrem Alltag die verschiedensten Aufgaben erledigen und dabei stets den Terminkalender im Hinterkopf behalten. Viele Apps versprechen, diese Arbeit zu vereinfachen. Die Redaktion hat das genauer geprüft und stellt die besten davon vor.

1. Maß nehmen, Grundrisse erstellen

Makler App, Wohnungsmaße, Grundrisse, Foto: bcdesign/stock.adobe.com, Annie Spratt/Unsplash
Foto: bcdesign/stock.adobe.com, Annie Spratt/Unsplash

Per App können Makler ohne große Umstände Wohnungsmaße inGrundrisse und Objektfotos eintragen.

Mit My Measures lassen sich zudem einzelne Objekte im Raum vermessen. Der Test in der Redaktion zeigt aber: Die Ergebnisse sind nicht immer genau, so dass die Maße nur als grobe Orientierung dienen sollten. Für Genauigkeit bleibt der Zollstock die bessere Wahl.

Mit der App magicplan ist es möglich, einen digitalen Grundriss mit dem Smartphone zu erstellen – vorausgesetzt, das Smartphone besitzt einen Gyroskopsensor. Dabei wird der Raum quasi mit der Kamera abgesteckt: Man stellt sich in die Mitte des Raumes, dreht sich einmal um die eigene Achse und markiert dabei jede Ecke des Raumes auf dem Bildschirm. Daraus erstellt die App im Anschluss den Grundriss des Zimmers.

Link-Tipp

Grundriss selbst zeichnen, oder zeichnen lassen: Ein moderner Grundriss lässt das Exposé noch überzeugender wirken. Ihren individuellen Grundriss können Sie online selbst erstellen, oder einfach und bequem den Profi damit beauftragen.

nach oben

2. Datenaustausch leicht gemacht

Makler App, Datenaustausch, Foto: LIGHTFIELD STUDIOS/stock.adobe.com
Foto: LIGHTFIELD STUDIOS/stock.adobe.com

Immobilienfotos, Videos oder fertige Exposés sind meist große Dateien, die sich nur schwer versenden lassen. Eine Lösung, um sie dennoch ohne großen Aufwand zu teilen, sind Dropbox oder WeTransfer. Bei beiden kann der Nutzer Ordner angelegen, in die er die jeweilige Datei hochlädt und diese dann per Download-Link an die E-Mail-Adresse des Empfängers versendet.

Aber: Bei Dropbox bleibt der Ordner samt Datei dauerhaft bestehen, beziehungsweise so lange, bis der Nutzer ihn wieder löscht. Der Download-Link von WeTransfer ist dagegen nicht dauerhaft: Die Übertragung ist nur für sieben Tage verfügbar.

nach oben

3. Meetings unterwegs und aus der Ferne

Makler App, Video-Telefonat, Video-Konferenz, Meetings, Foto: golubovy/stock.adobe.com
Foto: golubovy/stock.adobe.com

Mit einem Video-Telefonat lassen sich Kundentermine von überall aus abhalten. Anwendungen hierfür sind Skype und Google Hangouts. So lassen sich Termine wahrnehmen, ohne dass ein Vor-Ort-Termin nötig wird.

Auch praktisch: Wohnt ein Miet- oder Kaufinteressent in einer anderen Stadt, lässt sich die Wohnungsbesichtigung auch einfach per Handy oder Tablet durchführen.

nach oben

4. Flexibel planen – mit Checkliste oder Kanban

Makler App, Planen, Checkliste, Kanban, Foto: Sergey/stock.adobe.com
Foto: Sergey/stock.adobe.com

Mehrere Projekte gleichzeitig am Laufen zu haben und dabei den Überblick zu behalten ist eine ziemliche Herausforderung. Hierfür hat jeder seine eigene Technik – und entsprechend gibt es hierfür auch eigene Apps:

Wer gerne mit Listen arbeitet und Aufgaben abhakt, der ist mit einer Checklisten-App wie Todoist gut beraten: Hier lassen sich tagesaktuelle Checklisten erstellen, die Aufgaben können priorisiert und auf ein Datum festgelegt werden; auch wöchentlich widerkehrende Aufgaben lassen sich einstellen. Zudem lassen sich die Aufgaben strukturieren, indem sie Projekten zugeordnet werden.

Apps nach dem Kanban-Prinzip funktionieren dagegen mehr von links nach rechts – wie eine Art Aufgaben-Durchreiche. Zum Beispiel Trello. Für ein neues Projekt wird dabei ein Board erstellt, das in Spalten unterteilt ist, je nach Stand der Aufgabe. Die einfachste Variante: Neu, In Arbeit, Erledigt. Für jede anstehende Aufgabe wird eine Karte an das Board gehängt. Die Karte wird im Laufe der Arbeit von einer Spalte in die nächste gezogen werden – etwa von „in Arbeit“ zu „Erledigt“.

Zudem praktisch: Nutzer können mit anderen zusammenarbeiten und Kollegen zur Mitarbeit einladen.

nach oben

5. Nur Nachrichten, die interessieren

Makler App, Nachrichten, Foto: LIGHTFIELD STUDIOS/stock.adobe.com

Schluss mit langweiligen Nachrichten: Die soziale Nachrichten-App Flipboard ermöglicht es Nutzern, ihr eigenes Magazin zusammenzustellen. Über den „Content Guide“ kann jeder auswählen, über welche aktuellen Themen er informiert werden möchte.

Reicht die Zeit nicht, um den Artikel zu Ende zu lesen, hilft die Pocket-App weiter. Mit ihr lassen sich Onlineartikel für später speichern – und auch offline lesen. Das Speichern für später funktioniert auch mit Videos.

nach oben

6. Bilder zuschneiden und bearbeiten

Apps Makler, Bilder zuschneiden, Bildbearbeitung, Foto: Markus Spiske/Unsplash
Foto: Markus Spiske/Unsplash

Bilder fürs Exposé entstehen nicht immer unter idealen Bedingungen. Doch ein wenig nachjustieren ist erlaubt, solange die Fotos dadurch nicht verfälscht werden. Also: Das Foto ausrichten, zuschneiden, sowie Helligkeit, Beleuchtung, Kontrast und Farbeinstellungen leicht anpassen. Schon damit entfalten Immobilienfotos viel stärkere Wirkung. Einfache Bildbearbeitungs-Apps hierfür sind Snapseed, Adobe Photoshop Express oder PicsArt Photo Studio. Letztere App bietet auch einige Vorlagen, um Collagen zu erstellen.

Link-Tipp

Hier verrät der Architekturfotograf Tom Schrade, wie Sie Immobilienfotos wie ein Profi machen.

nach oben

Makler-Apps als praktische Arbeitshilfen im Job

Mit Apps können sich Immobilienprofis ihren beruflichen Alltag erheblich erleichtern. So können sie zum Beispiel per Kanban-App alle wichtigen Aufgaben im Blick behalten und Arbeitsabläufe koordinieren. Auch einzelne Aufgaben lassen sich in kürzerer Zeit erledigen: Zum Beispiel können Makler mit nur wenigen Klicks die Bilder für’s Exposé nachbearbeiten oder innerhalb weniger Minuten die aktuelle Nachrichtenlage überblicken.

Die meisten Apps kommen zudem mit einer Anleitung daher und lassen sich recht intuitiv bedienen – es kann sich also auch für weniger App-affine Menschen lohnen, eine kostenlose Anwendung einfach mal auszuprobieren.

Link-Tipp

Facebook, Twitter, Instagram – viele Social Media Plattformen gibt es auch als App. Speziell hierfür zeigt Ihnen unsere Social-Media-Expertin, wie Sie diese erfolgreich nutzen und Ihre Reichweite steigern.

nach oben

Ihre Meinung zählt

(0)
0 von 5 Sternen
5 Sterne
 
0
4 Sterne
 
0
3 Sterne
 
0
2 Sterne
 
0
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Neuen Kommentar schreiben