Nachsendeauftrag: Nach dem Umzug weiter Post bekommen

Lesermeinungen:  

(1)

Wer umzieht, bekommt in den meisten Fällen nicht nur eine neue Wohnung, sondern auch eine neue Adresse. Damit man seine Post dennoch weiterhin bekommt, sollte man schon vor dem Umzug einen Nachsendeantrag stellen. Der Nachsendeantrag ist kostenpflichtig und kann für unterschiedlich lange Zeiträume gestellt werden.

Nachsendeauftrag, Briefkasten, Frau schaut durch den Briefkastenschlitz, Foto: iStock.com/victorpr
Ist die Post auch wirklich angekommen? In der Übergangsphase nach einem Umzug hilft ein Nachsendeauftrag dabei, dass die Post die Richtigen erreicht. Foto: iStock.com/victorpr

Auch im digitalen Zeitalter kommen wichtige Dokumente wie Rechnungen oder Verträge oft per Post. Wenn sich die Adresse ändert oder bei längerer Abwesenheit, zum Beispiel während des Urlaubs, sorgt ein Nachsendeauftrag dafür, dass wichtige Sendungen dennoch ihr Ziel erreichen. Zeitlich befristet werden dann alle Sendungen automatisch an die gewünschte Adresse weitergeleitet. Auch ein Postfach kann hierfür angegeben werden.

Ausnahme: Ist auf der Sendung vermerkt, dass sie trotz Nachsendeauftrages nicht nachgesendet werden soll, wird die Sendung an den Absender zurückgeschickt. Die neue Anschrift des Empfängers wird dem Absender nicht bekannt gegeben.

Wann und wo Nachsendeauftrag stellen?

Damit die Nachsendung reibungslos funktioniert, sollten Umzugswillige spätestens drei Werktage vorher den Antrag stellen. So lange braucht die Post in der Regel für die Einrichtung des Nachsendeauftrags. Der Antrag kann online oder in der nächsten Postfiliale gestellt werden. Hierfür muss der Antragsteller einen amtlichen Lichtbildausweis vorlegen oder sich im Internet identifizieren.

Info

Ein solcher Nachsendeauftrag gilt nur für Sendungen, die über die Österreichische Post verschickt werden. Sendungen, die beispielsweise durch private Unternehmen zugestellt werden, sind im Nachsendeauftrag nicht inbegriffen.

Wie lange und wofür ein Nachsendeauftrag gilt

Die Mindestlaufzeit für einen Nachsendeauftrag beträgt 30 Tage. Über einen maximalen Zeitraum von einem Jahr kann die Post an die abweichende Adresse weitergeleitet werden. Dazwischen ist der Zeitraum nach Wunsch wählbar. Die Post sendet im vereinbarten Zeitraum je nach Tarif Briefe, Päckchen, Pakete und Expresssendungen an die hinterlegte Adresse. 

Kosten eines Nachsendeauftrags

Auch wenn die Zeitdauer flexibel ist, die Post hat die Kosten so gestaltet, dass nicht jeder Zeitraum sinnvoll ist, denn sie rechnet in den meisten Fällen einfach Dreimonatszeiträume ab:

 Nachsendeauftrag Brief und Päckchen InlandNachsendeauftrag Brief und Päckchen AuslandZuschlag für Paketnachsendungen
30 Tage7,90 Euro11,90 Euro2,00 Euro
Bis drei Monate11,90 Euro16,50 Euro7,00 Euro
Je weitere angefangene drei Monate11,90 Euro16,50 Euro7,00 Euro

 

Nachsendeauftrag, Paket, Postbote, Übergabe, Mann übergibt zwei Pakete an Person, Foto: Africa Studio/stock.adobe.com
Briefe, Päckchen und Pakete – Für unterschiedliche Leistungen gibt es beim Nachsendeauftrag unterschiedliche Tarife. Foto: Africa Studio/stock.adobe.com

Alternative zum Nachsendeauftrag

Wer weniger als einen Monat abwesend ist, kann die Post auch beauftragen, die Sendungen in einem sogenannten Urlaubsfach einzulagern. Für einen Zeitraum von ein, zwei oder vier Wochen bietet die Post diesen Service für 12,90 Euro, beziehungsweise 14,90 Euro oder 19,90 Euro an. Für weitere 15 Euro wird die gesammelte Post dann am Wunschtag zur Wunschzeit zugestellt.

Adressänderung anderen mitteilen

Wer umzieht, sollte nicht nur einen Nachsendeauftrag stellen, sondern die neue Adresse wichtigen Geschäftspartnern, Freunden und Verwandten mitteilen. Nach Ablauf des Nachsendeauftrags kommen Sendungen an die alte Adresse nicht mehr an.

Link-Tipp

Nach dem Umzug: Ummelden nicht vergessen

Mit diesem Ratgeber behalten Sie den Überblick, welchen Behörden Sie den Umzug mitteilen müssen.

FAQ – Nachsendeauftrag

Was ist ein Postnachsendeantrag?

Ändert sich eine Postadresse, beispielsweise durch einen Umzug, kann bei der Österreichischen Post oder einem alternativen Anbieter ein Nachsendeauftrag gestellt werden. Dann werden Briefsendungen für alle im Auftrag genannten Personen über einen bestimmten Zeitraum an die neue Adresse oder an ein angegebenes Postfach weitergeleitet.

Auch wer zwar nicht umzieht, aber dennoch über eine längere Dauer nicht anwesend ist – beispielsweise aufgrund einer längeren Reise –, kann für diesen Zeitraum einen Nachsendeauftrag stellen.

Wann kann man einen Nachsendeantrag stellen?

Um eine lückenlose Erreichbarkeit sicherzustellen, sollte der Nachsendeservice spätestens drei Tage vor Beginn der Laufzeit gestellt werden. Ansonsten kann es passieren, dass Briefsendungen kurzzeitig noch zur alten Adresse gesendet werden und eventuell zum Absender zurückgehen.

Wie lange ist ein Nachsendeantrag gültig?

Das ist abhängig von den Wünschen des Antragstellers. Bei der Post kann die Dauer für den Nachsendeantrag zwischen einem Monat und einem Jahr betragen.

Wie stelle ich einen Nachsendeantrag bei der Post?

Ein Nachsendeauftrag bei der Österreichischen Post kann sowohl in deren Onlineshop als auch in den Filialen gestellt werden. Dabei muss man sich zunächst identifizieren. Das geht in der Postfiliale oder per Video-Chat mit einem Lichtbildausweis, außerdem per Handy-Signatur, wenn man sich und sein Handy dafür registriert hat.

Wie viel kostet ein Nachsendeauftrag?

Die Kosten für einen Nachsendeauftrag unterscheiden sich je nach gewünschter Leistung und Zeitraum:

 Nachsendeauftrag Brief und Päckchen InlandNachsendeauftrag Brief und Päckchen AuslandZuschlag für Paketnachsendungen
30 Tage7,90 Euro11,90 Euro2,00 Euro
Bis drei Monate11,90 Euro16,50 Euro7,00 Euro
Je weitere angefangene drei Monate11,90 Euro16,50 Euro7,00 Euro

 


Ihre Meinung zählt

(1)
5 von 5 Sternen
5 Sterne
 
1
4 Sterne
 
0
3 Sterne
 
0
2 Sterne
 
0
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Neuen Kommentar schreiben